Auswege aus dem City Leerstand

Der stationäre Handel ist auch hierzulande durch die Zunahme des E-Commerce unter Druck geraten. Was müsste getan werden, um die Kunden wiedervermehrt in die Shops und Einkaufsstraßen zu holen?

Leerstehende Geschäfte sind kein schöner Anblick. Jeder von uns kennt Einkaufs-straßen – vornehmlich in „weniger guten“ Bezirken – oder ländliche Ortskerne, aus denen sich das Leben zurückgezogen hat und wo die Leerstände sich häufen. Je länger das der Fall ist, desto heruntergekommener der Gesamteindruck – ein Bild des Niedergangs, das sich mit jedem „Neu-zugang“ noch verstärkt und die KonsumentInnen weiter vertreibt. Keine Gemeinde, kein Stadtbezirk kann tatenlos dabei zusehen, wie sich die Abwärtsspirale fortsetzt. Was lässt sich also dagegen tun?

Einer aktuellen Studie zufolge, die das einschlägig spezialisierte Badener Beratungsunternehmen Standort + Markt in Kooperation mit dem Handelsverband durchgeführt hat, sind die heimischen City- Shopflächen 2019 um 0,1 Prozent und im Jahr davor um 0,3 Prozent geschrumpft. Das allein hört sich wenig beunruhigend an, zumal die Jahre seit 2013 (dem ersten Jahr der Erhebung) von einer stetigen Zunahme geprägt waren. Besorgniserregender ist eine andere Kennzahl aus derselben Studie: Demnach liegt die Leerstandsrate in den 24 betrachteten Innenstadtbereichen bei 5,9 Prozent. Unter Berücksichtigung der erfassten Kleinstädte – wo es eine höhere Rate gibt – kommt man sogar auf 7,4 Prozent. Der Wert entspricht einer Erhöhung der Leerstandsrate von 0,8 Prozent gegenüber 2019.

Woran liegt das?

Eine Ursache sind die veränderten Konsumgewohnheiten: Der Modehandel, die angestammte Bastion der Innenstädte, kommt zunehmend durch den E-Commerce unter Druck. Weitere Gründe sind die Verlagerung des Shopping-Geschehens von den Citys an die Peripherie – was in erster Linie die -Klein- und Sekundärstädte trifft – sowie die vermehrte Konzentration auf A-Lagen auf Kosten jener der Kategorien B und C. Die Corona-Pandemie macht die Situation eben-falls nicht besser.

Gegensteuern ist möglich

Für die Erhaltung der Einkaufsstraßen können wir als Gesellschaft etwas tun. Die KonsumentInnen könnten sich wieder verstärkt darauf besinnen, ihre Kleidung in den Umkleidekabinen von Modegeschäften anzuprobieren und zu kaufen, statt sie auf Onlineplattformen von Drittstaaten- Händlern zu bestellen. Das würde den hei-mischen Handel stärken, der seine Steuern, Abgaben, Mieten und Gehälter hierzulande zahlt und Arbeitsplätze erhält.

Die Politik ihrerseits hat bereits erste Schritte angekündigt, um fairere Wettbewerbsbedingungen mit Onlinehändlern aus Drittstaaten wie Amazon oder Alibaba herzustellen, insbesondere durch die ge-plante Abschaffung der Einfuhrumsatz-steuer-Freigrenze für deren Waren per 1. 1. 2021.

Hilfreich wäre weiters die Abschaffung der Mietvertragsgebühr. Eine Reform der Raumordnung ist anzudenken, die den Fokus auf die Reduzierung der Grünflächenverbauung an den Peripherien zugunsten der Nutzung von brachliegenden beziehungsweise leerstehenden Flächen legt. Das wäre nicht nur ökologisch wünschenswert, sondern würde sich – Stich-wort Wiederbelebung der Ortskerne –auch ökonomisch positiv auswirken.

Die Grazer Herrengasse lädt zum Flanieren und Einkaufen ein- das soll erhalten bleiben.
(c) Adobe Stock

Auch die Städte selbst sind gefordert, in die Attraktivität ihrer Einkaufsstraßen zu investieren. Hier ist an vielen kleineren Schrauben zu drehen: Dazu gehört, Shopflächen nach zeitgemäßen – nicht verwinkelten, mit adäquaten Schaufensterfronten ausgestatteten – Grundrissen zu ermöglichen;

ebenso auch die problemlose Anfahr-barkeit, Parkgelegenheiten, abgestimmte Öffnungszeiten. Die Vermieter könnten da und dort mehr tun, um die Substanz zu ver- bessern und ihre Mietkonditionen in realistische Bahnen zu lenken. Nützlich wäre weiters die Nominierung von Ansprechpersonen in den jeweiligen Einkaufsstraßen, die sich um die Weitervermittlung von frei gewordenen Geschäftsflächen kümmern.

Der Tourismus schließlich hat sich zu einem nennenswerten Umsatzbringer für den heimischen Einzelhandel gerade im Luxus-bereich entwickelt – das sollte gefördert werden, so etwa durch den Ausbau von Tourismuszonen, in denen auch an Sonntagen geshoppt werden kann.

Städtevergleich

RETAIL-STUDIE

Die Leerstände in den Innenstadtbereichen sind in den letzten Jahren gestiegen.

Die von Standort + Markt erstellte Studie City Retail Health Check 2020 erfasst 24 traditionelle Geschäftsbereiche der 20 größten Städte sowie von 16 Kleinstädten. Erhoben wurden rund 13.300 Einzelhandelsbetriebe, die für mehr als zwei Millionen Quadratmeter Verkaufsfläche stehen. 

Die Studie kann unter http://www.handelsverband.at erworben werden.

Kommentar verfassen